Geschwindikeit
kontrolliert
reduzieren

Vorherige Module 3.0 Fullbase zu rutschen 3.1 Rutschen zu Fullbase Sollte man für dieses Module beherschen. 

4.1.2 Speedcheck

Theoretisch werden Speedchecks benötigt um die Geschwindigkeit während der Fahrt kurz anzupassen, um dann direkt weiterfahren zu können. Allerdings empfehlen wir dir lieber immer einen Basic Turn zu versuchen, da du damit auch zum Stehen kommst. Wir sehen den Speedcheck viel mehr als Möglichkeit das erste Mal bewusst mit der Gegenrotation in Kontakt zu kommen. Dies bedeutet den Oberkörper entgegen dem Unterkörper zu verdrehen. Dies wirst du vor allem mal benötigen, falls du später im Park gehen willst.

Status

Logge dich ein um deinen Status anzusehen und zu ändern
Zu den Kursen

Für Speedcheck muss man zwar nur sicher Fullbase fahren und Rutschen können, wir empfehlen dir allerdings den Speedcheck erst anzuschauen, nachdem du sicher die Basic Turns im Griff hast. Die Übung ist mit etwas Geschwindigkeit einfacher.


Offizieller Speedcheck

Der Speedcheck lässt sich über die Toe-Side (FS) und die Front-Side (FS) Kante ausführen. Der Speedcheck ist eine impulsive und kraftvolle Bewegung.

Toe-Side (FS)
Fahre in der Fullbase Position in der Falllinie den Hügel hinunter. Als Goofy Fahrer streckst du nun deine Hand leicht nach links und als Regular Fahrer nach rechts aus um auszuholen. Mit dem Aushohlen kannst du mit dem Oberkörper etwas Schwung aufnehmen umso dann die Toe-Side (FS) Kante kraftvoller in den Schnee drücken. Statt wie bei einer Kurve nun Oberkörper mit zu drehen, machst mit dem Oberkörper eine Gegenrotation, du schaust quasi während dem Speedcheck den Hang hinunter. Hört sich verwirrend an ist aber eigentlich ganz leicht. Die Bewegungen darf ruhig impulsiv ausgelöst werden, aber am Anfang darf man sich natürlich auch langsam rantasten. Sobald du mit der Toe-Side Kante (FS) in der Falllinie aufkantest, halte deine Körperspannung bis du den Speedcheck auflösen willst. Um zu den Speedcheck zu beenden, drehe das Snowboard zurück in die Falllinie, indem du die Verdrehung des Ober- und Unterkörpers auflöst.


Heel-Side (BS)

Grundsätzlich funktioniert der Speedcheck über die Heel-Side (BS) Kante gleich wie über die Toe-Side (FS) Kante. Zusammengefasst, strecke als Goofy Fahrer den Arm zuerst nach rechts und als Regular Fahrer nach links aus, so dass sich die Schulter leicht verdreht. Nun dreht man sich wiederum impulsiv mit dem Oberkörper in die Gegenrichtung und kantet gleichzeitig mit dem Snowboard auf der Heel-Side (BS) Kante auf. Die Blickrichtung ist nun aber eher nach hinten gerichtet so, dass man eine Gegenrotation hat. Den Speedcheck wird wieder aufgelöst, indem man die Verdrehung des Ober- und Unterkörpers auflöst.


Im richtigen Leben

Wenn man den Speedcheck machen will, für einen grossen Spray oder um schnell abzubremsen, lohnt es sich diesen direkt mit einer ruckartigen Bewegung in die Richtung, in welche man die Kurve fährt einzuleiten. Dies ist zwar kein offizieller Speedcheck, aber so kann man ihn besser in eine flüssige Fahrt einbauen. Ich hole also mit dem Oberkörper aus, nehme dann aber den Schwung mit dem Unterkörper mit, während ich die Position mit dem Oberkörper beibehalte. Der Speedcheck wird so ohne Gegen-Ausholbewegung eingeleitet.