Nutze
deine
Knie

Vorherige Module 5.0 Improve Basics Sollte man für dieses Module beherschen.  Nächste Module Als nächster Schritt geeignet 6.1 Streckschwung gerutscht

6.0 Knie einsetzen

Ich denke wir haben alle schon mal den gut gemeinten Tipp bekommen, man soll doch etwas mehr in die Knie gehen. Was sich einfach anhört ist meistens schwierig umzusetzen. Darum ist es wichtig zu wissen, wie man überhaupt in die Knie geht. Das mag sich doof anhören, aber typischerweise gehen Anfänger nicht in die Knie, sondern lehnen sich mit dem Oberkörper nach vorne. Das sieht dann in etwa so aus, wie wenn du das Snowboard im Stehen anziehst. Du bist zwar in den Knien, vergisst aber dabei den Oberkörper aufrecht zu lassen. Das fiese daran, diese Position fühlt sich während der Fahrt sehr stabil an und selber kommt man nicht wirklich darauf diese zu ändern.

Status

Logge dich ein um deinen Status anzusehen und zu ändern
Zu den Kursen

Warum in die Knie gehen?

Mit der Verlagerung des Schwerpunktes hast du die Möglichkeit dynamischer zu snowboarden, Druck aufzubauen, zu pushen oder bei Hügeln das Snowboard zu entlasten. Mit in die Knie gehen meinen wir also nicht, die ganze Zeit tief in den Knien rumzukurven, sondern diese dynamisch einzusetzen. Dank deiner Knie wird die Piste zu deiner persönlichen Spielwiese.

Das Problem was man als Anfänger hat, ist, dass man überhaupt kein Gefühl dafür hat, wie man in die Knie geht. Das sieht dann in etwa so aus, wie wenn du das Snowboard im Stehen anziehst. Du bist zwar in den Knien, vergisst aber dabei den Oberkörper aufrecht zu lassen. Das fiese daran, diese Position fühlt sich während der Fahrt sehr stabil an und selber kommt man nicht wirklich darauf diese zu ändern.




Kniebuegen in der Traverse

Um ein besseres Gefühl für den Einsatz der Knie zu bekommen, fährst du am einfachsten in der Traverse und versuchst dabei Kniebeugen zu machen. Wichtig hierbei ist, den Oberkörper so wenig wie nötig über die Knie zu beugen, und zwar nur gerade so viel, dass du das Gleichgewicht nicht verlierst. Am besten gibt dir jemand ein Feedback oder macht Bilder deiner Fahrt, um zu sehen, ob du mehr in den Knien bist oder dich eher nach vorne beugst.